Monat: Januar 2019

SO HAM

SO HAM

Das spirituelle Mantra SO HAM begleitet uns heute durch die Meditation.
Wir nehmen eine sitzende Haltung ein, richten die Wirbelsäule auf und legen die Hände im Chin-Mudra (Daumen- und Zeigefingerspitzen berühren sich, die anderen Finger heben sich von der Handballe ab)  auf die Oberschenkel.
SO HAM kommt aus dem Sanskrit und wird bedeutungsgemäss mit „Ich bin“ übersetzt. Es soll uns bestärken, sich selbst zu sein und sein Innerstes zu erkennen. Du existierst, du bist du. Du bist wie du bist und du bist absolut in Ordnung wie du bist. Egal welche Rolle du gerade einnimmst, sei einfach du – SO HAM. Unabhängig davon, wie sich die äusseren Umstände verändern, sei wie du bist.
Dieses Mantra hilft, den „monkey mind“ (unruhiger Verstand/Geist) zu beruhigen, damit du dich der Meditation hingeben kannst. Verbinde dich mit dem Göttlichen in dir.
Atme ein und denke „SO„, atme aus und denke „HAM„…
Zuhause kannst du das Mantra leise vor dich hin sagen.
Este mantra posee un significado poderoso y enigmático: significa literalmente "Yo soy eso". Y el "eso" al que nos referimos es la energía que ingresa y sale de nuestro cuerpo mientras respiramos. Repetir So ham es igual a reafirmar que somos parte de la Energía Cósmica que dio origen al Universo, que no estamos alejados de la Llama Divina, sino que la Divinidad está dentro de nosotros también.
Gomukhasana

Gomukhasana

Gomukhasana

 

An dieser Stelle möchte ich eine Asana vorstellen, die ich immer wieder gerne praktiziere. Gomukhasana, Deutsch; Kuhgesicht oder Kuhkopf…

  • Setze dich mit ausgestreckten Beinen auf den Boden.
  • Kreise die Schultern um die Gelenke zu mobilisieren.
  • Stemme mit den Hände das Gesäss nach oben, beuge das linke Knie nach hinten und setze dich auf den linken Fuss.
  • Bringe das rechte Bein über das Linke, so dass die Oberschenkel gekreuzt aufeinander liegen. Die Füsse schauen nach aussen (so wie bei der Inderin auf dem Bild).
  • Richte den Rücken gerade auf, biege den rechten Ellbogen so, dass die Ellbogenspitze Richtung Himmel zeigt.
  • Lege die rechte Hand auf die Wirbelsäule.
  • Biege den linken Arm, bringe ihn auf den Rücken und wandere mit der Hand der Wirbelsäule entlang nach oben bis du die rechte Hand berühren und schlussendlich die Hände in einander verhaken kannst. (Alternativ reicht es, die Hände hinter den Rücken zu bringen. Du kannst auch einen Gurt zur Hilfe nehmen und dich daran festhalten).
  • Der Blick (Drishti) ist nach vorne gerichtet.
  • Bleibe 1 Minute in der Position und entspanne dich (Beine ausstrecken).
  • Mache die Übung  wechselseitig.
Gomukhasana ist eine anspruchsvolle Übung. Sie heilt Krämpfe in den Beinen und dehnt die Beinmuskulatur. Die Brust wird geweitet der Rücken gerade. Die Schultergelenke bewegen sich frei und die gesamte Rückenmuskulatur wird vollkommen gedehnt. Achtung; Wenn die Hüften nicht gelenkig genug sind, darf die Asana nicht mit gekreuzten Beinen ausgeführt werden, weil dies eine Überlastung des Knies bzw. Verletzung des Meniskus zu Folge haben könnte!

Wir üben zur Zeit die vereinfachte (aber nicht weniger wirkungsvolle) Form von Gomukhasana in meinen HathaYoga Kursen.